Zahnersatz

Bei Zahnersatz muss man unterscheiden zwischen festsitzendem und herausnehmbaren Zahnersatz.

 

Zu festsitzendem Zahnersatz gehören:

- Kronen und Brücken

Ist die Zahnsubstanz soweit geschädigt bzw. verloren gegangen, dass keine Füllung und kein Inlay zum Einsatz kommt, besteht eine Indikation für eine Krone. Mit der Krone bekommt der Zahn seine Stabilität und natürliche Form zurück. Fehlen einzelne oder mehrere Zähne, so wird die Lücke mit einem Brückenglied geschlossen und die benachbarten Zähne, sogenannte Pfeilerzähne, mit einer Krone versorgt. Kronen und Brückenglieder bilden jetzt eine harmonische Einheit und die Zahnreihe ist wieder geschlossen. Bleiben die Lücken bestehen, so kann es zu Lageveränderung benachbarter oder gegenüberliegender Zähne kommen. Das kann zu Beschwerden im Kiefergelenk führen. Bei Kronen und Brücken kommen verschiedene Werkstoffe zum Einsatz, Gold, Keramik und Zerkon. Man unterscheidet zwischen, Vollgold, Vollkeramik (Zerkon) und der Metallkeramiktechnik. Bei Vollgold und Vollkeramik besteht die gesamte Krone entweder aus Gold oder Keramik. Bei Metallkeramik besteht die Krone aus einem Metallkäppchen, das mit zahnfarbener Keramik verblendet wird. Vollkeramik- und Metallkeramikkronen können mit ihrer Verblendung ästhetisch genau angefertigt werden. 

- Kronen und Brücken auf Implantaten, sogenannte Suprakonstruktionen

Werden Zähne durch Implantate ersetzt, kommen ebenfalls die oben genannten Werkstoffe zum Einsatz. Das Implantat wird in den Knochen gesetzt. Nach der Einheilphase wird darauf ein Aufbau angefertigt, der wie bei Kronen und Brücken auf noch vorhandenen Zähne gestaltet wird (siehe Text oben). Dies ist eine komfortable Lösung die, ästhetisch und funktionell einen hohen Standard bietet sowie zu mehr Lebensqualität beiträgt.

 

Zu herausnehmbaren Zahnersatz gehören:

- Modellgußprothese

Fehlen einzelne oder mehrere Zähne können Sie mit einer Teilprothese ersetzt werden. Die Teilprothese besteht in der Regel aus einer Metallbasis, aus Kunststoff, den Ersatzzähnen sowie den Stütz- und Halteelementen. Die einfachste Variante ist die Modellgussprothese. Ein Nachteil der Prothese sind die Klammern, mit der sie am Restgebiss befestigt werden. Sie liegen oft im sichtbaren Bereich. Vorteil der Modellgussprothese ist das einfache Handling und sie ist kostengünstig.

- Teleskop,- Geschiebe,- Riegel und -Stegprothese

Ein sehr hochwertiger Zahnersatz ist die Teleskopprothese. Dazu werden ein oder mehrere Zähne, wie für eine Krone präpariert. Auf die Zähne kommt dann ein Innenteleskop (Innenkrone), und das Außenteleskop (Außenkrone), ist Bestandteil der herausnehmbaren Prothese. Beim Einsetzen der Teilprothese wird die Außenkrone wie ein Teleskop auf die Innenkrone geschoben. Herausnehmbarer Zahnersatz kann in Verbindung mit dem Restgebiss auch als Riegel,– Steg,- und Geschiebeprothese kombiniert werden. Vorteil dieser Teilprothesenvarianten ist ein absolut fester Sitz und man sieht keine Halteelemente.

- Totalprothese

Mit einer Vollprothese werden alle Zähne im Ober- oder Unterkiefer ersetzt. Die Vollprothese besteht aus einer zahnfleischfarbenen Kunststoffbasis, die mit einer Metallbasis verstärkt werden kann, darin verankert werden die Ersatzzähnen. Mit modernen Prothesensystemen können Zahnarzt und Zahntechniker den Zahnersatz individuell gestalten.