Füllungstherapie

Amalgamfüllung

Eine Amalgamfüllung ist eine Legierung von mehreren Metallen. Die Metallteilchen, die zur Herstellung von Füllungsamalgam dienen bestehen hauptsächlich aus Silber, Kupfer, Zinn und Quecksilber. Durch Vermischen der Komponenten entsteht eine silberglänzende plastische Masse, die mit einem Applikator direkt in den Zahn gestopft wird. Mit speziellen Instrumenten wird die Kaufläche modelliert. Nach ca. 1 Stunde ist die Füllung dann belastbar. Amalgamfüllungen sind für eine ausgedehnten Defekt im Seitenzahbereich geeignet, wo sie hohen Belastungen des Kaudrucks ausgesetzt sind.

 

Glasionomerfüllung:

Die Glasionomerfüllung ist eine transparente, zahnfarbene Füllung. Es ist ein Spezialglasgemisch. Ihr Einsatzgebiet ist sehr vielseitig. Das Füllungsmaterial kann als Milchzahnfüllung, als Unterfüllung, als Aufbaufüllung und als Befestigungszement verwendet werden.Für eine dauerhafte Füllung im Seitenzahngebiet im kautragenden Bereich ist sie eher ungeeignet.

 

Kompomerfüllung

Die Kompomerfüllung besteht aus zwei Kombinationswerkstoffen, Glasionomerzement und Kunststoff. Sie eignen sich nicht zur endgültigen Versorgung im Seitenzahnbereich, deshalb wir sie meist auf die Milchzähne, den Zahnhalsbereich und provisorische Füllungen beschränkt. Einige Kompomerwerkstoffe enthalten Fluorid, dass während der Liegezeit der Füllung langsam freigesetzt wird. Es soll dazu beitragen, der Entwicklung von Sekundärkaries vorzubeugen.

 

Kompositfüllung

Sie ist eine qualitativ hochwertige Füllung und besteht zu 80% aus kleinsten, feinsten Glasteilchen und einem Salz der Kieselsäure. Der eigentliche Kunststoffanteil beträgt nur noch etwa 20%. Kompositfüllungen sind insbesondere für den sichtbaren Bereich, die Frontzähne, eine sehr gute Lösung. Moderne Komposite sind von hoher Festigkeit und eignen sich auch für größere Füllungen der Seitenzähne und können durchaus dem dort auftretenden Kaudruck standhalten. Bei der Verarbeitung einer Kompositfüllung gibt es mehrere Verfahren die unterschiedlich aufwendig sind. Sie ist von allen Füllungsarten die Aufwendigste und erfüllt höchste ästhetische Ansprüche.

 

Gold- oder Keramikinlay

Inlay´s sind laborgefertigte Einlagefüllungen, die vorwiegend in den Seitenzähnen zum Einsatz kommen. Vorteile gegenüber herkömmlichen Füllungen ist einmal die substanzschonende Wiederherstellung der Kaufläche und zum Anderen die sehr lange Haltbarkeit. Bei guter Mundhygiene und regelmäßiger Prophylaxe ist die Verweildauer von 20 Jahren im Mund des Patienten keine Seltenheit. Man unterscheidet drei Arten von Inlay´s, aus Kunststoff, Gold oder Keramik. In der täglichen Praxis finden vorwiegend Gold- und Keramikinlay´s ihren Einsatz. Der Vorteil von Keramik ist die perfekte Farbanpassung an den Zahn und die metallfreie Mundhöhle.